Franziskus, Gaukler Gottes

Dario Fo

Schauspiel

«Franziskus, Gaukler Gottes» von: Dario Fo
Freitag, 09. März 2018, 20:00 Uhr
Thun BE, Alte Oele
Tickets bei Veranstalter
Sonntag, 28. Oktober 2018, 17:00 Uhr
Solothurn, Ref. Stadtkirche
Abendkasse (oder siehe Veranstalter)

Reservationen sind Sache der jeweiligen Veranstalter.

Hintergrundinfos

Dario Fo und das Theater58

Dario Fo wurde 1926 in San Giano am Lago Maggiore geboren. Er studierte Malerei und Architektur. Als Schauspieler hatte er sein Debüt 1952 in Mailand und spielte in einer Theatergruppe politisch-satirische Revuen. Zusammen mit seiner Frau Franca Rame, mit der er seit 1954 verheiratet ist, begann er Stücke zu schreiben und gründete später mit ihr zusammen die Theatergruppe La compagnia Fo-Rame. 1997 wurde er mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet.

Diesmal sind Sie zu weit gegangen. Kommen Sie, zuerst geben Sie einem Schwarzen den Preis, dann einem jüdischen Schriftsteller und jetzt geben Sie ihn einem Clown.

Auszug seiner Dankesrede für den Erhalt des Literaturnobelpreises 1997
Technik: Gabie Frotzler

Dario Fo, italienischer Dramatiker, Erzkomödiant und Nobelpreisträger der Literatur, hat einige der Legenden, die sich um den heiligen Franziskus ranken, zu einem Theaterstück verarbeitet, zu einem Stück über menschliche und politische Verantwortung. Franziskus bezeichnete sich selbst als Gaukler, und das zu Recht. Die umbrischen Volkssagen erzählen von seinen Predigten, die geprägt waren von spielerischem Witz und komödiantischer, ja geradezu kabarettistischer Theatralik. Dario Fo ist bekannt dafür, dass er mit einfachen Mitteln grosse Wirkung erzielt. Er hat wiederholt bewiesen, dass politisches Theater nicht langweilig und belehrend sein muss, sondern ganz im Gegenteil in höchstem Masse fordernd und auch unterhaltsam.

Stefan Kollmuss begeisterte aussergewöhnlich im Lachner Garten der Kunst als enthusiastischer Franziskus von Assisi. Fesselnder kann Theater wohl kaum sein. Vom ersten bis zum letzten Atemzug überzeugte das Stück, begeisterte und bewies, politisches Theater ist gerade mit einer solch schauspielerischen Leistung ein fantastisches und bewegendes Vergnügen.

Schwyz Kultur

Fulminanter Auftakt für den „Gaukler Gottes“

Reformiert