Der Tausch

Paul Claudel

Schauspiel

«Der Tausch» von: Paul Claudel
Samstag, 21. Oktober 2017, 20:00 Uhr
Kehrsatz BE, Oekumenisches Zentrum

HINTERGRUNDINFOS

PAUL CLAUDEL

Paul Claudel, der am 6. August 1868 in Villeneuve-sur-Fère geborene Juristensohn, erhielt eine humanistische Bildung. Ein Bekehrungserlebnis in der Weihnachtszeit 1886 führte ihn zum katholischen Glauben zurück. Nach einem Jura- und Politikstudium trat er 1898 in den diplomatischen Dienst ein, der ihn rund um die Welt führte.
Claudel stand als Dichter zunächst unter dem Einfluß der Symbolisten und Rimbauds, ist später jedoch keiner literarischen Gruppe zuzurechnen. Berühmt wurden vor allem seine zahlreichen Dramen („Der Tausch“, 1894. „Der seidene Schuh“, 1929). 1913 erschien die Autobiographie „Meine Bekehrung“. Die „Fünf großen Oden“ (1910) sind ein hymnisches Glaubensbekenntnis des Dichters, der einen bedingungslosen Katholizismus vertrat. Er starb am 23. Februar 1955 in Paris. Das trotz seiner bewegten Existenz sehr umfangreiche literarische Schaffen Claudels, für das er jeweils die ersten Stunden seines Arbeitstags reservierte, umfasst Lyrik, Philosophisch-Essayistisches – stark beeinflusst von seinen Fernost-Aufenthalten – und vor allem Theaterstücke.

 

 

Regie: André Revelly

Paul Claudel, einer der einflussreichsten und umstrittensten Dramatiker des 20. Jahrhunderts, schrieb dieses Stück als Fünfundzwanzigjähriger, während er 1893/94 in New York und Boston aus der Perspektive eines tief gläubigen Franzosen den ungezwungenen Materialismus der Amerikaner erlebte. Dementsprechend schildert er hier nicht eine frivole ménage à quatre, sondern erforscht die faszinierende Frage: Was sind Werte? Gibt es zu jedem Wert auch einen Gegenwert? Was ist käuflich und was unverkäuflich, was wird uns geschenkt und wofür müssen wir bezahlen – vielleicht sogar mit unserem Leben?

Claudels Dramen erleben an Deutschen Bühnen seit einigen Jahren eine Renaissance. Das Theater 58 zeigt Claudels Frühwerk in einer zeitgemässen Fassung als Auseinandersetzung mit Geld und Geist, mit Macht und Liebe.

An der nordamerikanischen Ostküste treffen sich zwei Paare: Louis Lane und seine Frau Marthe, die aus Europa durchgebrannt sind und einer ungewissen Zukunft entgegensehen, sowie Thomas Pollock Nageoire, ein erfolgreicher Geschäftsmann, und Lechy Elbernon, eine leichtlebige Schauspielerin. Das eine Paar ist arm, das andere reich. Die einen leiden unter Existenzangst, die anderen langweilen sich. Es scheint, als ob man beides ändern könnte, wenn man aus der eigenen Beziehung ausbricht und einen Tausch macht. Aber kann man einen Menschen wirklich tauschen?